Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.
Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.

               Wildtiere benötigen jetzt Schutz –                         Jäger bitten um Rücksichtnahme!

Von März bis Juni jeden Jahres dauert die sogenannte „Setz- und Brutzeit, in der die Wildtiere ihren Nachwuchs zur Welt bringen und aufziehen. In dieser Zeit stellen frei laufende Hunde in Feld und Wald eine besondere Gefährdung und Beunruhigung für die Wildtiere und deren Nachwuchs dar.

Die im Monat Mai zur Welt gekommenen Rehkitze, wie auch anderes Jungwild benötigen jetzt dringend Schutz.

Deshalb geht die Bitte des Kreisjagdvereins Schlüchtern e.V. an alle Hundehalter darauf zu achten, dass ihre Vierbeiner im Feld und Wald nicht frei streunen, hetzen und wildern.

Denn so können Rehe und Hasen, aber auch Bodenbrüter, wie Rebhühner, Fasanen und Enten bei Störungen von ihrem Nachwuchs getrennt werden. Die Gelege kühlen aus  oder das Jungwild fällt den wildernden Hunden und  natürlichen Fressfeinden zum Opfer.

Scheinbar „verwaiste“ Rehkitze oder Junghasen sollten jedoch keinesfalls angefasst werden, denn wenn dem Nachwuchs plötzlich menschlicher Geruch anhaftet, können Elterntiere ihre Jungen verstoßen.

Daher gilt es besonders jetzt, in der Setz – und Brutzeit, Rücksicht auf die freilebende Tierwelt zu nehmen, so die Bitte der Jägerschaft.  

Schließlich haben Jäger die gesetzliche Pflicht, das Wild vor den Nachstellungen wildernder Hunde zu schützen und das Wildern abzustellen, so der Vorsitzende des Kreisjagdvereins Schlüchtern e.V., Dr. Peter Homann, Schlüchtern.

Der Jagdausübungsberechtigte  wird  zunächst  ein Gespräch mit dem Hundehalter suchen, um einzuwirken, dass dessen Vierbeiner nicht streunt und wildert, bevor er rechtliche Mittel in Anspruch nehmen wird. Hier sind Ansprechpartner die Kommunen, die die Gefahrenabwehr-Verordnung rechtlich umsetzen.

Die Hessische Gefahrenabwehr-Verordnung über das Halten von Hunden beinhaltet, dass Hunde, die andere Tiere hetzen oder Menschen angreifen, als gefährlich eingestuft werden.

Diese Hunde, so eingestuft,  dürfen außerhalb des eingefriedeten Besitztums nur angeleint und in besonderen Fällen nur noch mit Maulkorb ausgeführt werden.

 

Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.                                                                                                      Pressestelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Junge Rehkitze im Schutze des Muttertieres

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rehkitze drücken sich im hohen Gras

Jubilare 2021

 

Aktuelle Termine           des KJV, DJV, LJV und der Unteren Jagdbehörde

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KJV SLÜ

Neue Wege zu beschreiten, heißt auch offen dem Neuen gegenüber zu sein!