Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.
Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.

Teilnahme am Märchensonntag in Steinau

Auftritt der Bläsergruppe im Schloßinnenhof

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit nahm der Kreisjagdverein Schlüchtern am Märchensonntag „Rumpelstilzchen“ in Steinau teil. Ein vielseitiges Programm mit Schlossführung, Turmbesteigung, Märchenerzählungen, Renaissance-Tänze,Mittelalterliche Musik, Ausstellung heimische Tiere u.a.m. wurde geboten.

 

Mit Hörnerklang im Schlossinnenhof, vorgetragen von der Bläsergruppe des KJV Schlüchtern unter der Leitung von Korpsleiter Christoph Liebelt, begann die Vorstellung der teilnehmenden Jäger. Die Jagdhornbläser traten im Laufe des Tages mehrfach auf und präsentierten Jägermärsche und Signale. Sobald die Jagdhörner im Bereich des Schlosses erklangen, füllte sich der Schlossinnenhof mit vielen Besuchern, die begeistert Applaus spendeten. Zu den vielen Besuchern im Bereich der Jäger zählte auch „Rumpelstilzchen mit seinem Gefolge“. Auch Walter Strauch, Bürgermeister der Stadt Steinau, und Koordinator Hans-Joachim Knobeloch weilten am Jägerstand.

 

Ein Zelt im Schlossinnenhof gab Raum für den Stand, an dem der Steinauer Jäger, Meisterkoch Friedhelm Kraft, köstlichen Wildgulasch mit Spätzle und
Beilagen sowie deftige Wildbratwurst anbot, was großen Zuspruch bei den
Besuchern fand. Rege in Anspruch genommen wurde auch die reichhaltige
Kuchentheke. Hier hatten sich die Frauen der KJV Vorstandsmitglieder als
fleißige Kuchenbäckerinnen gezeigt.  Kaffee und ein reichhaltiges Getränkeangebot machten das Angebot komplett.

Ebenfalls im Schlossinnenhof war das KJV – Info Mobil aufgestellt, das mit seinen zahlreichen Präparaten viele, besonders junge Besucher, anlockte. Die beiden Jäger Jürgen Alexander Schmidt und Harald Bender gaben zu den vielen Fragen zur Natur, Wild und Wald gerne Auskunft. Das angebotene Prospektmaterial fand reichlich Absatz.

Karl Roth, Vorsitzender des KJV Schlüchtern, bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung alle Helfenden, die so zum Gelingen dieses Märchensonntages
beigetragen haben.

 

A.M.

Ein sichtlich zufriedener KJV Vorstand
Friedhelm Kraft hatte alle Hände voll zu tun
Interessierte Zuhörer bei den angebotenen Vorträgen
Das KJV - Info Mobil war den ganzen Tag über gut besucht

Bundesverdienstmedaille für Anneliese Merx

Gelnhausen /Schlüchtern. Für ihr über Jahrzehnte dauerndes vielseitiges ehrenamtliches Wirken im Bereich Jagdgeschehen wurde der Schlüchternerin Anneliese Merx die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Landrat Erich Pipa übergibt Anneliese Merx den Verdienstorden und die Urkunde des Bundespräsitenden
Die eingeladenen Gäste
Die eingeladenen Gäste

Anneliese Merx erhielt ihre hohe Auszeichnung gestern im Beisein der Vorstandsmitglieder des Kreisjagdvereins Schlüchtern und weiterer mit der Jagd verbundener Personen von Landrat Erich Pipa (SPD) im Brüder-Grimm-Zimmer des Main-Kinzig-Forums in Gelnhausen.

In seiner Laudatio bezeichnete Pipa Anneliese Merx als „besondere Perle“ und „Leuchtturm“. Durch ihr Wirken sei sie unermüdlich beispielgebend für andere. Das Kreisoberhaupt ging dann auf die vielseitigen ehrenamtlichen Tätigkeiten der zu Ehrenden ein. Dazu sei sie nur deshalb in der Lage, weil sie von ihrer Familie und besonders von ihrem Mann Heinrich unterstützt werde. Auch ihnen gebühre deshalb Dank.

Nach der Überreichung der Verdienstmedaille und der dazu gehörigen Urkunde bedankte sich Anneliese Merx bei Landrat Pipa, ihrem Mann und den Vorstandskollegen im Kreisjagdverein.

Sie sei stets bemüht, ihren Anteil an der guten Arbeitsgemeinschaft im Verein zu leisten. Diese umfasse das gesamte Spektrum jagdlichen Geschehens und diene dem Erhalt der Jagdkultur.

Die in wenigen Tagen 77 Jahre alt werdende Anneliese Merx wurde in Hutten geboren. Bei ihrem Vater habe sie nach eigenen Worten bereits eine starke ehrenamtliche Tätigkeit erlebt. Er habe diese in der Kommunalpolitik ausgeübt, sie habe sich dagegen der Jagd zugewandt.

1968 legte sie die Jägerprüfung ab. Die Jagd betrieb sie zusammen mit ihrem Mann über 40 Jahre im Gemeindejagdbezirk Sannerz. Von 1986 bis 1999 dann auch im Eigenjagdbezirk Ramholz.

Zusammen mit ihrem Mann erarbeitete sie das 365 Seiten starke Standardwerk „Der Deutsch-Langhaar-Jagdgebrauchshund“. Karl Roth, Vorsitzender Des Kreisjagdvereins Schlüchtern, würdigte das hohe Maß an Engagement, das Anneliese Merx in vielseitiger Hinsicht erbringe. Ihr Enkel Jonas Merx zeigte sich stolz auf seine Oma, weil sie die Internetseite des Vereins gut führe.

Ehrenamtliche Tätigkeiten von Anneliese Merx im Kreisjagdverein Schlüchtern:

1967 Beitritt zum Kreisjagdverein, im selben Jahr Mitbegründerin der Bläsergruppe (noch heute aktiv)

 

1986 Mitbegründerin der Parforcehorngruppe (noch immer aktive Bläserin)

 

1972 bis 2007 Referentin für Brauchtum, Revierpraxis und Jagdhundewesen bei Jungjägerlehrgängen

 

Seit 1976 Schatzmeisterin und Beauftragte für das Jagdhornblasen

 

Seit 2004 Geschäftsführerin, Pressewartin und Verantwortliche für die Vereinsmitteilungen und der Internet-Homepage

 

Außerhalb des Vereins:

1999 bis 2007 Vorsitzende und Rehwildsachkundige der Hegegemeinschaft Oberes Kinzigtal

 

Seit 2007 Beisitzerin im Vorstand der Hegegemeinschaft Rotwildring Rotwildgebiet Spessart und dort 2011 Erstellung der Internetseite

 

1970 bis 1990 Schriftführerin des Deutsch-Langhaar-Vereins Hessen

 

Seit 1971 Verbandsrichterin, Verbandsschweißrichterin des Jagdgebrauchshundverbandes und Formwertrichterin für die Rasse Deutsch-Langhaar

 

Bericht und Foto: Karl Th. Hahn- Kinzigtal-Nachrichten

12. April 2012

Jubilare 2018

 

Aktuelle Termine           des KJV, DJV, LJV und der Unteren Jagdbehörde

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgen A. Schmidt

Neue Wege zu beschreiten, heißt auch offen dem Neuen gegenüber zu sein!