Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.
Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.

Kitzrettung ist Tierschutz

Kitzrettung ist ein Beitrag der Jägeschaft zum Tierschutz und zur Hege und Pflege der Fauna

 

 

Kaum zu erkennen das kleine Etwas

Gut versteckt und keine Chance gegen ein Mähwerk

Unsere Reviere unterliegen einer intensiven Nutzung durch die Landwirtschaft. Es kommt zu einem Spannungsverhältnis mit den Tieren, die auf der Scholle leben. Dies ist  ein Zeichen unserer Zeit und wir Jäger tun unser Bestes, um dieses Spannungsverhältnis zu entschärfen.

 

Eine jedes Jahr wiederkehrende Aktion ist die Kitzrettung vor der Mahd. Hier spielt der Zeitfaktor eine wesentliche Rolle. Der ist unkritisch, wenn der Landwirt uns Jäger zeitig informiert, damit wir  samt Hunden zusammenkommen können, um die zu mähenden Wiesen zu durchschreiten und eventuell abgelegte Kitze aus der Wiese in den angrenzenden Wald zu verbringen.
Kritisch wird es erst, wenn es Knall auf Fall gehen soll, weil die Zeit witterungsbedingt oder aus unternehmerischen Gründen des Landwirtes drängt.

In den Abendstunden vor der Mahd kann die Wiese noch mit den so genannten „Schrecken“ versehen werden. Später wird es knapp, weil die Tiere dann schon heimisch sind.

Für uns Jäger zählt der Tierschutz, denn:  was ist furchtbarer als dass das Kitz verstümmelt oder mit sonstigen schlimmsten Verletzungen jämmerlich verendet?
Nur wenn  wir Hegen und Pflegen ernst nehmen, geben wir den Kitzen die Chance zum Überleben und ein artgerechtes Dasein zu führen. Dazu muss es sich auch fortpflanzen können.

Sicherlich mag man uns vorwerfen, „das macht Ihr ja nur, um im nächsten Jahr etwas zum Schießen zu haben“ und sicher ist an dem Abschuss an sich etwas dran. Das ist des Jägers Handwerk. Aber jetzt mal ganz cool: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass gerade die so geschützten Tiere uns im nächsten Jahr vor die Büchse laufen? Lauern da nicht noch andere Gefahren – zum Beispiel die des Straßenverkehrs? Übrigens, dann kümmern wir Jäger uns auch um das „Fallwild“. Ich selbst konnte dieses Jahr  eine erfolgreiche Rettung verbuchen, als ich so ein kleines Tier von der zu mähenden Wiese entfernte. Und glaubt mir, auch das ist ein wunderbares, befriedigendes Jagderlebnis.

Ich kann allen Naturschützern nur ans Herz legen, setzt Euch doch mal mit uns Jägern zusammen und macht  mit bei  Wiesenbegehungen. Ihr fühlt Euch 1000mal besser, wenn so ein kleines Geschöpf gerettet wurde.

 

In diese Sinne Waidmannsheil

 

J. A. Schmidt

Welch ein befriedigender Jagdlicher Erfolg

Gerettet.

Jubilare 2018

 

Aktuelle Termine           des KJV, DJV, LJV und der Unteren Jagdbehörde

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgen A. Schmidt

Neue Wege zu beschreiten, heißt auch offen dem Neuen gegenüber zu sein!