Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.
Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.

Super Résumé der Brauchbarkeitsprüfung am 24.09.2016

Kranichstein, 25. September 2016

 

Brauchbarkeitsprüfung

 


Sehr geehrter Herr Liebelt,

 

herzlichen Dank für den wunderschönen Tag bei Ihnen in Schwarzenfels.

 

Sie haben die Prüfung und den Ablauf hervorragend organisiert und positiv gestaltet.

Besonders gut hat uns gefallen, dass Sie den Brauchtum leben und in die Prüfung einbeziehen.

Sie verstehen es die Menschen zu begeistern, Ihnen mit Humor die Anspannung zu nehmen

und sie gleichzeitig auf das Leistungsniveau einzustimmen.

 

Wir sind sehr froh und glücklich darüber, dass Bruno,

der ja erst seit 2 Monaten bei uns ist, die Brauchbarkeitsprüfung bestanden hat.

Die Vorarbeit zur Prüfung hat die Bindung gefördert.

 

Ich habe den Eindruck, dass die Prüfungsteilnehmer, die mit uns den Tag verbracht haben,

den Tag mit Ihnen ähnlich positiv erlebt haben.


Vielen Dank auch für das grüne Liederbuch und Ihre Widmung 

auch im Namen meines Lebensgefährten Jan Kegel.


Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Mit herzlichen jagdlichen Grüßen und Waidmannsheil

aus dem Forsthaus am Jagdschloß Kranichstein




Ramona Buxbaum
Dipl.-Ing. Architektin
Nachweisberechtigte für vorbeugenden Brandschutz 
unter Listen-Nr. 711348-B-AKH


ramona buxbaum architekten

Forsthaus am Jagdschloß Kranichstein
Kranichsteiner Straße 258
D-64289 Darmstadt

Fon +49 - 6151-28805
Fax +49 - 6151-28806
buxbaum@ramonabuxbaum.de
www.ramonabuxbaum.de

 

 

Jagdgebrauchshunde wurden beim Kreisjagdverein Schlüchtern e.V. geprüft. 

 

Ergebnis der 38. Brauchbarkeitsprüfung

Für jedes Jagdrevier schreibt der Gesetzgeber aus Gründen des Tierschutzes einen speziell ausgebildeten und für den Jagdeinsatz brauchbaren Jagdhund vor. Die ausgebildeten und geprüften Jagdhunde übernehmen bei der Jagd und auch bei KFZ - Unfällen  eine verantwortungsvolle Aufgabe, denn sie suchen nach verletztem Wild.

Seit dem Jahr 1969 finden beim Kreisjagdverein Schlüchtern e.V. jährlich Jagdgebrauchshundeführer-Lehrgänge zur Vorbereitung auf verschiedene Verbandsprüfungen, wie Anlagen und – Leistungsprüfungen, erschwerten Schweißprüfungen und anderen Prüfungen mit erheblich zu leistendem Aufwand der Ausbilder,  aber auch mit großen Erfolgen statt. Den Abschluss des jährlichen Lehrgangs unter der Leitung von Gerwin und Brigitte Günter, Steinau, Ulmbach, bildet die Brauchbarkeitsprüfung, die der KJV Schlüchtern im Herbst anbietet und durchführt. Diese Prüfung fand nun am 24.09.2016 im Raum Sinntal-Schwarzenfels statt.

Zehn Führer hatten ihre vorbereiteten Jagdgebrauchshunde zur Prüfung angemeldet, neun konnten diese bestehen. Ein weiteres Prüfungsgespann wurde den strengen Anforderungen nur teilweise gerecht und konnte somit die Prüfung nicht bestehen.

Die Prüfungsleitung hatte Christoph Liebelt, Züntersbach, Verbandsrichter des Jagdgebrauchshund-verbandes e.V., übernommen, unterstützt von den Verbandsrichtern Brigitte Günter (Steinau-Ulmbach), Jörg Kienzl,( Sinntal-Schwarzenfels), Ralf Weisbecker (Bad Orb), Caren Löchel (Ebsdorfergrund), und Dr. Udo Hegemann,( Kefenrod) und Helfer Detlef Hohmann, Ulmbach und Hans Wagner, Schwarzenfels.

Die Prüfung wurde im Wald-  und Feldbereich absolviert. Im Feldbereich des von Daniel Röll gepachteten Reviers Schwarzenfels wurden die Schussfestigkeit der Hunde und der Gehorsam geprüft.  Im Waldbereich Schwarzenfels des Hess. Forstamtes Schlüchtern, Leiter  FD Jörg Winter und Revierleiter Jörg Kienzl, wurden die Prüfungsfächer „allgemeiner Gehorsam“, „Verhalten auf dem Stand“, „Leinenführigkeit“ und die „Schweißarbeit“ geprüft. Die zehn Schweißfährten wurden von den „Sonderrichtern Schweiß“ Brigitte Günter und Jörg Kienzl im Waldbestand hergestellt und genau skizziert. Bei der Schweißarbeit galt es für jedes Prüfungsgespann auf einer 20 Stunden alten Fährte (Spur) von 400 Metern, die mit Blut (Schweiß) eines erlegten Stückes Rotwild gelegt wurde, am langen Schweißriemen sicher über die Fährte zum Ende zum erlegten Stück Wild zu führen.

Die  erfolgreichen Jagdgebrauchshundgespanne: Deutscher-Wachtel- Rüde Wolf von Rustens  mit Führer Klaus-Peter Henning, Bellings, Deutsch-Langhaar-Rüde Ebbo vom Köhlerwald, mit Führer  Albrecht Schwarzhaupt, Grebenhain-Crainfeld, Bayerischer Gebirgsschweißhund-Rüde Benz-reg. mit Führerin Ute Hensel, Freiensteinau, Deutsche Wachtel-Hündin Motte vom Landrücken mit Führer Jörg Burkard, Neuhof, Deutsch-Langhaar-Hündin Chilli vom Auebach mit Führer Stefan Vormwald, Flörsbachtal, Deutsche-Wachtel Hündin Ronja aus der Jossaburg mit Führer Ullrich Bachmann, Bad Soden-Salmünster, Deutsch-Drahthaar Hündin Jola vom Kellerwald mit Führerin Nicole Sturm, Fulda, Deutsch-Langhaar-Rüde Bruno vom Schloß Clemenswert mit Führer Jan Kegel, Darmstadt, Kleine Münsterländer-Rüde Cliff vom Fleckenbühler Land mit Führer Lothar Konn, Kalbach,  erhielten aus der Hand des Prüfungsleiters Liebelt eine Urkunde, die den nunmehr erfolgreichen Jagdgebrauchshund, wie vom Gesetzgeber verlangt, zum naturschutzgerechten Einsatz im Jagdrevier berechtigt. Mit dem Dank an alle Beteiligten und mit Jagdhornklängen endete die Veranstaltung. Zum Abschluss, wie auch am frühen Morgen,  hatten sich alle Beteiligten im Gasthaus „Zur Burg“, Inh. Familie Hölzer,otel-RestaurantH  in 36391 Sinntal-Schwarzenfels getroffen.

 

Bericht und Fotos Anneliese Merx

Ute Hensel erhält ein Präsent für die beste Schweißarbeit

Jubilare 2018

 

Aktuelle Termine           des KJV, DJV, LJV und der Unteren Jagdbehörde

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgen A. Schmidt

Neue Wege zu beschreiten, heißt auch offen dem Neuen gegenüber zu sein!