Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.
Kreisjagdverein Schlüchtern e.V.

Rundbrief des Vorstandes an alle Revierinhaber im Altkreis Schlüchtern zum Thema "zukünftige Gestaltung der Hegeschau"

Hier das Abfrageergebnis mit Kommentar

Der Kreisjagdverein Schlüchtern e.V. hat seit über 23 Jahren die Hege- und Lehrschau für die fünf Hegegemeinschaften (HG) im Einzugsgebiet des Kreisjagdvereins durchgeführt.

Die Verantwortlichen des Vereins haben dieses gerne getan, war es doch die Möglichkeit die Belange der Jäger öffentlichkeitswirksam nach außen darstellen zu können.

 

In der Gesamtbetrachtung sind 30 % dafür und 70 % dagegen.

Die Hegegemeinschaften Landrücken und Oberes Kinzigtal waren prinzipiell gegen eine Hegeschau.

 

Der Kreisjagdverein Schlüchtern wird bis auf weiteres keine Hege-und Lehrschau mehr durchführen.

 

Sollte sich in den kommenden Jahren bei den Hegegemeinschaften eine Mehrheit für gemeinsame Veranstaltungen abzeichnen, ist der Vorstand des KJV gerne gesprächsbereit und wird sich mit seinem ganzen  know how einbringen.

 

Wir bedauern diese Entwicklung sehr, bitten Sie jedoch um Verständnis für unsere Vorgehensweise.

 

Der Vorstand des KJV Schlüchtern

 1. Vorsitzender

 

 

 

Hegeschau 2010 - die vorerst letzte Hegeschau,die der Kreisjagdverein Schlüchtern e.V. ausgerichtet hat.

Aus allen fünf Hegegemeinschaften (HG) werden Trophäen präsentiert.

Kreisjagdberater Dieter Hübner nimmt die Besprechung vor und zeichnet die stärksten im Jagdjahr 2009/10 erbeuteten Trophäenträger aus dem Altkreis Schlüchtern mit Hegemedaillen aus.

Er  bedauert die rückläufige Beschickung der Schau mit Trophäen in diesem Jahr, verleiht dem Wunsch Ausdruck, dass dies im nächsten Jahr besser werden möge und bedankt sich bei allen Beteiligten, die zum Gelingen der Hegeschau beigetragen haben.

 

Der Sachkundige der Hegegemeinschaft Rotwildring Rotwildgebiet Spessart (RRS), Herr Dr. Hopp, erläutert die Rotwildstrecke des abgelaufenen Jagdjahres und gibt einen Ausblick auf das kommende Jagdjahr für den Rotwildring.

Er  bespricht auch die ausgestellten Rothirschgeweihe.

 

 

An der Trophäenwand der HG. Spessart war, neben einem Rotspießer und mehreren Rehgehörnen, dieser 12 jährige ES-Zwölfender zu bewundern, der von Heinrich Bös, BS-Salmünster, dem Pächter des staatl. EJB´s Hirschbach, dort erlegt wurde.
Aus der HG. Oberes Kinzigtal waren 2 Rothirschgeweihe und etliche Rehgehörne zu sehen, darunter der stärkste Rehbock der Schau, der mit dem Silberbruch ausgezeichnet wurde.
Interessierte Jäger vor der spärlichen Trophäentafel der HG. Landrücken
Die stärkste Keilerwaffe der Schau

Jubilare 2018

 

Aktuelle Termine           des KJV, DJV, LJV und der Unteren Jagdbehörde

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgen A. Schmidt

Neue Wege zu beschreiten, heißt auch offen dem Neuen gegenüber zu sein!